Den richtigen Verkaufspreis zu bestimmen ist für einen erfolgreichen Verkauf einer Liegenschaft von grosser Bedeutung. Diese Bestimmung ist auf dem heutigen Markt jedoch nicht immer einfach und nimmt zum Teil viel Zeit in Anspruch. Die Beachtung einiger wichtigen Kriterien, helfen einem aber, den marktüblichen Preis zu eruieren.

Als erstes ist es wichtig, dass man sich einen Überblick über den aktuellen Markt verschafft. Dazu gehört sicher das Studieren anderer Objekte, welche bereits zum Verkauf stehen. Vor allem dann, wenn es Liegenschaften sind, die an gleichen Orten und ähnlichen Lagen sind. Diese Vergleichsobjekte sind der erste Schritt zur Bestimmung des Verkaufspreises.

Weiter ist der Zustand der Liegenschaft ein wichtiges Kriterium. Ich denke es ist allen bewusst, dass für ein Neubau mehr verlangt werden darf, als für ein 100-jähriges Haus, welches stark renovationsbedürftig ist. Denn bei einer älteren Liegenschaft muss der neue Eigentümer die Kosten der Renovationen in den Kaufpreis miteinberechnen. Dadurch kann der Verkaufspreis markant sinken.

Auch die Lage eines Objektes trägt viel zur Höhe des Preises bei. Hier ist es wichtig, dass man die beiden Komponenten Makro- und Mikrolage gut studiert. Denn je nach Beurteilung dieser beiden Begriffe, sind viele Käufer auch bereit, einen stolzen Preis für eine Liegenschaft zu bezahlen.

Zum Schluss sollte man auch die persönlichen Emotionen zur Liegenschaft aus dem Verkauf lassen. Logischerweise ist die eigene Liegenschaft für jeden Eigentümer ein Unikat. Die Berücksichtigung der eigenen Emotionen führen jedoch zu einem überteuerten Verkaufspreis und erschweren dadurch den Verkauf.

Durch die Beachtung dieser Kriterien kann der optimale und marktübliche Verkaufspreis eruiert werden und einem erfolgreichen Verkauf steht nichts mehr im Wege.

Ich freue mich, Sie auch bei meinem nächsten Blog begrüssen zu dürfen und wünsche Ihnen einen goldenen Herbst.

Fabio Panella

K&P ImmobilienTreuhand